Beiträge aus dem Vereinsleben 2013



Unser jüngstes Gruppenmitglied Marie


Landessiegerausstellung des Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. 2013

In der Gruppe Letzlinger Heide gibt es nicht nur leistungsstarke Hunde, es gibt dort auch ausgesprochen schöne Hunde, was die Landessiegeraus-stellung  2013 bewiesen hat.

 

Unser Rauhhaar-Kaninchenteckel "Cassy vom Nuthetal" und der Langhaarrüde "Benno von Charlottenhof" haben sich schon auf der Zuchtschau der Gruppe Letzlinger Heide von ihrer besten Seite gezeigt und dort bereits die Hoffnung geweckt, bei einer Katalogschau ebenfalls eine gute Figur zu machen.

 

  Also fuhren diese beiden dann zur Landessiegerausstellung nach Schafstädt. Eigentlich haben wir alle sehr damit gerechnet, dass unsere beiden auch dort mit einem „vorzüglich“ bewertet werden. Während unserer gleichzeitig stattfindenden Veranstaltung zum Tag des Hundes haben wir dann ganz fest die Daumen gedrückt.

 

Die Freude war riesengroß, als uns die Nachricht erreichte, dass beide Hunde einen Pokal mit nach Hause gebracht haben und nun Landesjugendsieger sind.

 

Sandra und Stephan, wir alle in der Gruppe Letzlinger Heide gratulieren euch zu eurem Erfolg! Wie freuen uns mit euch und wir sind sehr stolz auf euch! Aber nun seid ihr in der Pflicht:

 

Weitermachen!!!


15 Jahre Rauhhaarteckelzwinger „vom Tangergrund“

15 Jahre sind im Leben eines Hundezüchters eine Zeit, in der er durchaus schon einiges bewegt haben kann. Von Wolfgang Wienecke aus Tangerhütte und Mitglied in der DTK-Gruppe Letzlinger Heide möchte ich das behaupten. Das Weidwerk übt er seit 1978 aus. Als passionierter Jäger weiß er einen zuverlässigen Jagdhund zu schätzen. Wolfgang Wienecke sammelte Erfahrungen im Hundewesen und entschloss sich schließlich, seine Kenntnisse in den Dienst der Teckelzucht zu stellen. 1996 gründete er den Rauhhaarteckelzwinger „vom Tangergrund“, aus dem im Laufe der Jahre viele leistungsstarke Jagdhunde hervorgingen, die mit ihren guten Anlagen und ihrer Passion ihren Besitzern treue Jagdbegleiter sind.

Aber Wolfgang Wienecke züchtet nicht nur die kleinste Jagdhunderasse, er unterstützt seine Welpenkäufer mit vielen wertvollen Ratschlägen bei der Erziehung und Ausbildung der Junghunde und gibt im Bedarfsfall auch Anleitung bei der Vorbereitung auf jagdliche Prüfungen.

 

Für sein Engagement im Deutschen Teckelklub 1888 e.V. erhielt Wolfgang Wienecke die Ehrennadel des DTK und für die Leistungen der von ihm gezüchteten Welpen die Züchternadel jeweils in Bronze und Silber.

Wolfgang Wienecke gehört dem Deutschen Teckelklub 1888 e.V. an. Er ist Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Gruppe Letzlinger Heide.

 


Schweißprüfung November

Das alte Jahr geht zu Ende und damit auch die Prüfungssaison. Wir haben weniger Prüfungen durchgeführt als geplant, weil der Winter sehr lang war und die Einarbeitungszeit für unsere Hunde entsprechend kürzer. Aber dennoch können wir sehr zufrieden sein. Fünf Prüfungen haben stattgefunden und alle waren sie gut organisiert und auch erfolgreich.

 

Den Abschluss bildete unsere Schweißprüfung, an der acht Hunde teilnahmen. Sieben Hunde sind nun befähigt, auf der Wundfährte zu arbeiten. Nur einer hatte Pech und konnte am Prüfungstag nicht überzeugen. Von den anderen haben zwei einen Ersten Preis mit jeweils 100 Punkten erreicht, einer einen Zweiten Preis und die übrigen vier Hunde einen dritten Preis.

Erwähnenswert ist auf jeden Fall, dass auch drei Zwergteckel an der Prüfung teilnahmen.Sie zeigten uns, dass die Nasenleistung größenunabhängig ist, wenn auch leider die meisten Zwergteckelzwinger eher auf Schönheit als auf jagdliche Leistung züchten.

 

Dieser Hund zeigte eine sehr sichere und flotte Arbeit. Die reichlich  vorhandenen frischen Verleitungen interessierten ihn fast gar nicht. Unbeirrt folgte er der Wundfährte, während der Hundeführer am anderen Ende der Leine überhaupt keinen Einfluss nahm. Hier zeigte sich anschaulich, was Erfahrung und Vertrauen bedeuten. Nach nur 18 Minuten war der Hund am Stück.

 

Tagessieger wurde der Langhaarteckel "Orlow vom Speyerbach" mit seinem Besitzer Peter Carius.

 

Das alte Jahr geht zu Ende und damit auch die Prüfungssaison. Wir haben weniger Prüfungen durchgeführt als geplant, weil der Winter sehr lang war und die Einarbeitungszeit für unsere Hunde entsprechend kürzer. Aber dennoch können wir sehr zufrieden sein. Fünf Prüfungen haben stattgefunden und alle waren sie gut organisiert und auch erfolgreich.

 

Den Abschluss bildete unsere Schweißprüfung, an der acht Hunde teilnahmen. Sieben Hunde sind nun befähigt, auf der Wundfährte zu arbeiten. Nur einer hatte Pech und konnte am Prüfungstag nicht überzeugen. Von den anderen haben zwei einen Ersten Preis mit jeweils 100 Punkten erreicht, einer einen Zweiten Preis und die übrigen vier Hunde einen dritten Preis.

 

Die Gruppe Letzlinger Heide bedankt sich noch einmal bei allen Prüfungsteilnehmern, bei all den fleißigen Helfern, die die Prüfung mit vorbereitet haben und ganz besonders   bei unserem Richterteam, welches einen langen Tag lang mit großer Geduld und auch  mit viel Humor die Schweißprüfung zu einem Höhepunkt gestaltete.

 


Spendenaufruf

Marie und Urmel
Marie und Urmel

Liebe Teckelfreunde,

 

wenn ich euch in der Vergangenheit auf diesem Weg erreicht habe, dann ging es immer um angenehme Ereignisse. Ich habe euch über bevorstehende Veranstaltungen informiert und um eure Teilnahme geworben.

 

Heute habe ich einen ganz anderen Grund, euch zu schreiben. Ich bin sehr traurig, seit mich gestern eine furchtbare Nachricht erreicht hat.

 

Viele von euch kennen Marie Rusitschka. Marie ist das jüngste  Mitglied in unserer Gruppe. Heute ist sie 12 Jahre alt und sie ist eine sehr talentierte Hundeführerin. Da Familie Rusitschka  in Thüringen wohnt, konnten sie noch nie an einer Versammlung teilnehmen. Aber auf Hundeprüfungen haben einige von euch Marie und ihren Vater Frank kennen gelernt und viele werden  sich an den Tag des Hundes und den Wandertag im  vergangenen  Jahr erinnern. Beim Wandertag im August hat Frank gemeinsam mit Heidrun Fischer und Lutz Simon ganz spontan das Jagdhorn ergriffen und zu unserer Unterhaltung beigetragen. Es klang sehr gut, was die drei uns dort präsentiert haben. Eigentlich wollte ich  dieses Trio mit der Umrahmung unserer nächsten Zuchtschau  beauftragen. Aber das geht nun nicht mehr. Frank ist vor zwei Tagen tödlich verunglückt. Marie war dabei und musste ihren Vater sterben sehen …

 

Frank und Marie wollten in Kürze eine gemeinsame Kur antreten. Nun wird die Mutti Marie auf der Kur begleiten, denn eine Therapie ist nötiger denn je.

 

Ihr alle wisst, dass die Situation in einer Familie sich dramatisch ändert, wenn der Ernährer ausfällt. Deshalb dachte ich, dass Marie sich sehr über ein Taschengeld für die Kur freuen würde. Dass ich sie persönlich unterstütze, versteht sich von selbst. Aber mehr noch zählt, wenn man durch Anteilnahme einer Gemeinschaft berührt wird. Deshalb wollte ich einfach nur fragen, ob jemand von euch auch gern eine Kleinigkeit in Maries Reisekasse tun würde. Wer das möchte, kann unter dem Verwendungszweck „für Marie“ einen Beitrag auf unser Vereinskonto überweisen. Ich würde dann die Spende in geeigneter Weise der Familie Rusitschka zukommen lassen und euch selbstverständlich Bericht erstatten.

 

Wer seine Erinnerung auffrischen möchte, weil Frank und Marie ihm nicht gegenwärtig sind, der schaut einmal kurz auf unsere Homepage. Unter „Aktuell“ zeigen wir Fotos von Frank und Marie Rusitschka, die auf verschiedenen Veranstaltungen unserer Gruppe aufgenommen wurden.

 

In der Hoffnung auf eure Unterstützung verbleibe ich

mit freundlichem Gruß

Angela Kummert

Vorsitzende der DTK-Gruppe Letzlinger Heide

 


Die Gruppe Letzlinger Heide hat ihren ersten Deutschen Jugendchampion.

Sabine Pehns ist in der Gruppe für das Ausstellungswesen verantwortlich. Sie wollte von Anfang an mit gutem Beispiel vorangehen. Da ihre Teckel Oskar und Maxi aber in die          Jahre kommen, holte sie sich aus einem erfolgreichen          Zwinger Nachwuchs. "Benno von Charlottenhof" ist der  ganze Stolz der Familie Pehns.

 

Zielstrebig wurde er auf Ausstellungen vorbereitet und dann auch zu den Veranstaltungen angemeldet. Es scheint Benno in die Wiege gelegt zu sein, dass er                    sich dort immer von der besten Seite zeigt. Den Dickkopf ließ er jedenfalls zu Hause, lief im Ring fantastisch und präsentierte sich hervorragend. Wir gratulieren an dieser Stelle herzlich und wünschen noch viele großartige Erfolge.


Wassertest am 08.09.2013

Der Herbst hat angefangen und mit ihm auch die Jagdsaison auf Enten. Zwar ist die Wasserjagd nicht das Haupteinsatzgebiet für den Teckel, aber viele dieser kleinen tapferen Jagdhunde haben großen Spaß daran, die Ente aus dem Wasser zu apportieren. Die Prüfungsordnung des DTK räumt die Möglichkeit ein, hierfür ein Leistungszeichen zu erlangen. Also haben wir wie schon im vergangenen Jahr einen Wassertest durchgeführt. Wer Lust und Zeit hatte, konnte seinen Hund bei den gemeinsamen Übungsterminen einarbeiten. Das hat nicht nur den Vorteil, dass Herrchen oder Frauchen sich weder um ein passendes Gewässer noch um Enten kümmern mussten, vielmehr begreifen auch Waldi und co. dass sie nicht die einzigen Dackel auf der Welt sind und dass man sich in Gesellschaft gut benehmen muss. Während der Übungstermine haben unsere Hunde einiges gelernt und mancher musste erst feststellen, dass Wasserarbeit durchaus Spaß macht.

 

Nun war es so weit. Am 8. September fand die Prüfung statt. Acht Hunde waren an den Start gegangen, darunter auch Woody, ein jagdlich geführter Cairn Terrier. Die anderen sieben Hunde waren Teckel, Kurzhaar, Rauhhaar, Zwerg und Normalschlag, alle waren sie dabei. Und so passioniert wie die Hunde waren auch die Hundeführer. Mit großem Eifer standen sie nacheinander in der Uferzone, um ihre Hunde zu unterstützen. Und die Hundeführer, die ohne Gummistiefel zur Prüfung erschienen waren, nahmen auch gern mal nasse Schuhe und Socken in Kauf. Wer die Übungstermine verschwitzt hatte, durfte seinen Hund auch in der Badehose bis zur Ente begleiten. Nur konnte dann leider das Leistungszeichen nicht vergeben werden. Aber fast alle Hunde haben eine gute Arbeit gezeigt.

 

Am Ende der Prüfung gab es ein deftiges Mahl aus unserer Feldküche, mit der Teckelfreund Axel angereist war. Eine Weile saßen wir unter freiem Himmel noch gemütlich zusammen, während unsere Jagdhornbläser für die Pflege des jagdlichen Brauchtums sorgten.

 

Unser Wassertest war nicht nur eine Prüfung, er hat wohl auch allen Teilnehmern Spaß gemacht. So soll es auch im kommenden Jahr wieder sein.


Spurlautprüfung 19. Oktober

Am Morgen des Prüfungstages waren 9 Hunde aus renomierten Zwingern angereist. Nach Erledigung der Formalitäten fuhren wir ins Feld und prüften zuerst die Schussfestigkeit.

Dann stellten sich Prüflinge und Helfer in einer langen Kette auf. Es dauerte nur wenige Minuten bis der erste Hase aufstand. Gegen Mittag konnten wir die Prüfung beenden. Alle Hunde hatten anspruchsvolle Leistungen gezeigt, was sich auch in den Bewertungen niederschlug.

 

Wir konnten vier 1. Preise und funf 2. Preise verbuchen. Drei Prüflinge hatten so gut gearbeitet, dass sie 100 Punkte erreichten. Tagessieger wurde "Weide vom Wildschütz", die gerade mal 5 Monate alt war. Ihrem Besitzer Konstantin Szymkowiak und ihrer Züchterin Angela Kummert sagen wir auf diesem Wege nochmals Weidmannsheil!

 

Rüdiger Baxa

Obmann für Gebrauch